Generelle und branchenspezifische Ranking-Faktoren

Generelle Ranking-Faktoren

Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) spricht man häufig von Ranking-Faktoren. Damit sind Variablen gemeint, deren Vorhandensein oder Ausprägung auf einer Webseite einen direkten oder indirekten Einfluss auf die Position in den Suchergebnissen hat.

1. Technische Grundlagen

Seo 1Zu den technischen Grundlagen gehört es, eindeutige und korrekte Seitentitel (mit einem <title>-Tag innerhalb des <head>-Elementes) zu erstellen. Der Titel Ihrer Startseite sollte den Namen Ihrer Praxis sowie Ihre Berufsbezeichung oder Ihren Standort enthalten.

Insgesamt sollte jede Seite einen eindeutigen Titel besitzen. Diese Titel dienen dazu, dass Google feststellen kann, wie sich diese von den anderen Seiten auf Ihrer Website unterscheidet. Der Titel sollte dabei weder zu kurz noch zu lang sein (zwischen 50-65 Zeichen).

Zusätzlich zu den “Titeln” sollten alle Seiten einer Webseite im Meta-Tag “description” die Zusammenfassung der auf der betreffenden Seite behandelten Themen für Suchmaschinen beinhalten.

Jede Seite sollte Überschrifts-Tags (<h1>,<h2>,<h3>) beinhalten. Die Überschriften signalisieren den Nutzern und Google, dass dieser Text wichtig ist, und kann erste Informationen über die Art der Inhalte vermitteln, die nach den Überschriften folgen. Durch mehrere abgestufte Überschrifts-Tags entsteht eine hierarchische Struktur für Ihre Inhalte, durch die sich der Nutzer und Google leichter zurechtfinden.

 

Linkstruktur der Webseite (technische Grundlagen)

VerknüpfungEin weiterer wichtiger Aspekt ist die Strukturierung der Hierarchie der Webseite. Suchmaschinen benötigen für jeden einzelnen Inhalt eine eindeutige URL, damit sie den Inhalt crawlen und indexieren sowie Nutzer darauf verweisen können. Für jede Seite müssen deshalb separate URLs verwendet werden, damit sie in der Suche entsprechend angezeigt werden.

Damit Google und der Nutzer Ihre Seite versteht, sollten die URLs zum einen passende Namen haben: z.B.: www.praxis-mustermann.de/kontakt statt:  www.praxis-mustermann.de/page=7. Zudem sollten Inhalte, die zusammengehören (Unterseiten) auch in der Linkstruktur dementsprechend gekennzeichnet werden: z.B.: www.praxis-mustermann.de/psychotherapieverfahren/verhaltentherapie statt: www.praxis-mustermann.de/verhaltentherapie. Die Navigation einer Website ist wichtig, damit Besucher schnell den gewünschten Inhalt finden und Google auch einordnen kann, welche Rolle eine Seite im größeren Kontext der Website spielt.

Nicht nur die generelle Link-Struktur ist wichtig, sondern auch die interne Verlinkung. Ein interner Link ist ein Link auf Ihrer Webseite, der auf eine andere Seite innerhalb Ihrer Webseite verweist.

Interne Links, die auf “tieferliegende” Unterseiten verlinken, werden als “Deep Links” bezeichnet und sind aus SEO-Sicht besonders wertvoll. Wenig sinnvoll dagegen sind beispielsweise interne Links auf die Startseite, da dies in der Regel ohnehin die am häufigsten besuchte Seite ist. Zudem sollten interne Links auf “Follow” eingestellt sein (dies stärkt das Linkprofil einer Webseite).

Interne Links unterstützen die Webseiten-Navigation, die Struktur und Hierarchie (verknüpfen Inhalte miteinander) der Webseite, sind relevant für das Google-Crawling, sollen Besucher länger auf der Webseite halten und den Gesamtwert der Webseite stärken. Wie viele interne Links eine Webseite enthalten sollte, sagt Google allerdings nicht (“Jede Seite sollte über eine angemessene Anzahl an Links verfügen”). Grundsätzlich soll aber die Anzahl der internen Links zu einer bestimmten Seite, Google deren Wichtigkeit bzw. Relevanz gegenüber den anderen Unterseiten derselben Webseite zeigen. Weiter sollten interne Links bevorzugt innerhalb eines Themenblocks (siehe Abschnitt: Siloing) eingesetzt werden, da die gezielte Verlinkung innerhalb eines Themenkomplexes die Relevanz der jeweiligen Seiten stärkt.

(Hinweis: Beim setzen von externen Links, sollten Ärzte und Psychotherapeuten einiges beachten, siehe Ärztekammer B.-W., Abschnitt VIII. Links und Bannerwerbung)

 

Bilder (technische Grundlagen)

Google empfiehlt Bilder mit einen beschreibenden Dateinamen und eine “alt”- Attributbeschreibung auszustatten. Mit dem “alt”-Attribut kann ein alternativen Text für das Bild angeben werden. Die Dateinamen und alternative Texte sollten kurz, aber beschreibend sind. Die Nutzung beschreibender Dateinamen und “alt”- Attribut hat einen Mehrwert für Nutzer und hilft Suchmaschinen beim Finden Ihrer Bilder (Google-Crawler können die Bilder so besser “verstehen”).

2. Strukturierung

Webseiten-Struktur (SEO Siloing)

Website StrukturBei dem Aufbau der Webseite, ist die Strukturierung der Seiten ein wichtiger Aspekt. Die richtige Strukturierung der Inhalte soll Besucher und Google helfen, die für jeweils relevanten Informationen auf Ihrer Webseite schnell zu finden und sich insgesamt einfach auf Ihrer Webseite zurechtfinden. 

Die Technik wird manchmal auch als “Siloing” bezeichnet. Dabei werden die Inhalte zunächst in verschiedene thematische Blöcke geteilt, die sich möglichst gut von einender unterscheiden, z.B.: eingesetzte (Therapie-) Verfahren und Behandlungsschwerpunkte (Krankheitsbilder). Innerhalb eines Themenblocks gehen Sie dann inhaltlich vom “groben” ins “feine”. Jede Über-geordnete Seite sollte dann die “Keywords” (wichtige Wörter) der darunterliegenden Inhalte enthalten: z.B.: Sollte die Übersichtsseite “Leistungen” die Wörter “Parodotologie” und “Prohylaxe” beinhalten und beide Begriffe als interner Link auf die Unterseiten verweisen.

Diese Gliederung sollte dann sowohl in der Verzeichnistruktur der Webseite, wie auch in der Linkstruktur (im Bild wäre dies: www.praxismustermann.de/leistungen/prophylaxe/professionelle-zahnreinigung) und auch auf Inhaltsebene vorhanden sein. Auf Inhaltsebene spricht man von “holistischen” Seiten.

Durch die beschriebene Strukturierung kann man Crawler gezielt steuern und so Suchmaschinen dabei helfen, Ihre Website systematisch und vollständig zu erfassen. Durch das Verfolgen der Webseiten- und Link-Struktur innerhalb deines Themenblocks erkennt der Google-Crawler zudem thematische Zusammenhänge auf Ihrer Website sowie Ihre Expertise zu dem jeweiligen Themengebiet.  

Genauer beschrieben ist die Bedeutung der Strukturierung im Google Patent “Ranking documents based on user behavior and/or feature data“.

3. Inhalt (Content)

Laut Google, ist kein Ranking-Faktor so wichtig, wie der Inhalt, den Sie auf Ihre Webseite setzen: “Wenn Sie überzeugende und nützliche Inhalte erstellen, hat dies wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf Ihre Website als alle anderen hier erörterten Faktoren.”

Versuchen Sie Ihre Inhalte stets aus der Perspektive Ihrer potentiellen Patienten zu schreiben: Welche Begriffen könnte ein Nutzer in die Google-Suche eingeben, um auf Ihre Inhalte zu stoßen? Beziehen Sie auch den aktuellen Stand Ihrer potentiellen Patienten mit ein: Patienten, die viel über ein Krankheitsbild wissen, verwenden in ihren Suchanfragen wahrscheinlich andere Begriffe als jemand, der mit dem Thema noch nicht vertraut ist.

Online-Konkurrenz analysieren

Wenn Sie wissen, welche Suchbegriffe Ihre potentiellen Patienten vermutlich eingeben werden und für welche davon Sie ein Angebot haben, sollten Sie im nächsten Schritt Ihre Online-Konkurrenz analysieren. Das heißt: Wenn Sie beispielsweise ein Psychotherapeut in München sind, der Menschen mit Depressionen behandelt, könnten Sie “Psychotherapie München” eingeben und schauen, wer auf der Ergebnisseite angezeigt wird (nach den Anzeigen). Schauen Sie sich die Webseiten der Konkurrenten, insbesondere im Hinblick auf den Inhalt.

Sie werden übrigens auch sehen, dass zum Beispiel Portale auftauschen. Auf diesen Portalen könnten Sie sich beispielsweise ebenfalls anmelden um dort vertreten zu sein (in der Regel ist immer auch ein kostenloser Eintrag möglich, bei ausschließlich kostenpflichtigen Portalen sollte der Mehrwert gut abgewogen werden).

Branchenspezifische Ranking-Faktoren

Da sich die Ranking-Faktoren je nach Branche unterscheiden, ist es bei der Erstellung von Praxiswebseiten wichtig, die branchenspezifischen Ranking-Faktoren zu kennen. Welche Ranking-Faktoren im Gesundheitsbereich besonders relevant sind, hat Searchmetrix 2017 in einer Studie ermittelt.

 

Bilder

Dabei stellen Sie fest, dass Webseiten zu Gesundheitsthemen im Vergleich weniger Bilder verwenden. Dies ist nicht verwunderlich, viele Bilder machen bei Shops und Restaurants sicherlich mehr sinn. Das bedeutet zum einen, dass Gesundheitseiten auch mit weniger Bildern gut ranken können. Passende Bilder (z.B. von der Praxis und dem Heilberufler) sind jedoch empfehlenswert.

Inhalt (Content)

Die Content-Relevanz war bereits 2017 im Gesundheitsbereich so hoch wie in keiner anderen untersuchten Branche. Auch dies ist nicht verwunderlich, den Webseiten im Gesundheitsbereich beinhalten sensible Themen, die in die Kategorie “YMYL”-Seiten fallen. Diese “Your Money or Your Life”-Websites müssen eine hohe Qualität aufweisen, um von Google entsprechend gerankt
zu werden. 

 

Überschriften-Tags

Der Existenz von Überschriften (insbesondere <h1> und <h2>) kommt in der Gesundheitsbranche eine besondere Bedeutung zu. Dies ist logisch, den Inhalte im Gesundheitsbereich sind im Vergleich zu vielen anderen Branchen viel ausführlicher. Eine Strukturierung dieser Inhalte ist für Nutzer und Google deshalb besonder wichtig um sie verständlich und übersichtlich zu gestalten.

  • Wir fügen jeder Ihrer Seiten einen “title” und eine “description” hinzu, beraten Sie bei der Wahl Ihrer Überschriften und setzen die passenden Überschriften-Tags.
  • Wir achten bei der Erstellung Ihrer Webseite auf die korrekte Link-Struktur.
  • Wir beraten Sie bei der Gestaltung Ihrer Inhalte zu einem sinnvollen Einsatz interner Links.